Montag, 8. Februar 2016

Ein Walkoverall für das Baby

Für mein Baby habe ich mir einen Wollanzug gewünscht, da ich die immer so schön gefunden habe an anderen Babys. Für meinen Sohn brauchte ich so einen Anzug nicht, da ich von Nachbarn einen Winteranzug bekommen hatte. Jetzt brauchte ich aber einen.

Wie näht man denn eigentlich so einen Walkanzug, wenn man einen Walk verwendet, der nicht gewaschen werden soll? Bei meiner Internet-Recherche fand ich immer wieder Walkanzüge, die mit Jersey gefüttert waren und Bündchen als Abschluss hatten.

Meine Lösung: Wolltresse
Ich erläuterte Elke im Nähkontor mein Problem und sie zeigte mir dieses Band, das zum Einfassen von Wollkleidungsstücken genutzt wird. Da das Band auch aus Wolle ist, erhält man so also ein Kleidungsstück, das, abgesehen vom Reißverschluss, komplett aus Wolle ist und somit durch einfaches Lüften wieder frisch wird.

Verwendet habe ich einen Schnitt aus der Ottobre 4/2012. Eigentlich handelt es sich um einen Schnitt für einen ungefütterten Sweat-Overall. Ich habe den Schnitt so verändert, dass die Ärmel und Beine entsprechend der Bündchenlänge verlängert wurden. Die rückwärtigen Beine habe ich um die doppelte Bündchenlänge verlängert, um so Umschlagbündchen zu erhalten.


Begonnen hatte ich den Anzug am 7. November beim Nähkurs im Nähkontor. Ich hatte das damals 2 Monate alte Baby beim 5-stündigen Kurs mit dabei und dachte, wenn ich für das Baby nähe, wird es schon klappen. Und tatsächlich konnte ich den Anzug in der Zeit fast fertig nähen. Ich habe ihn mit Geradstich zusammengenäht und die rückwärtigen Nähte auseinander gebügelt und mit Zickzack festgesteppt. Das ging richtig fix und zum Einsetzen des Reißverschlusses habe ich Stylefix genutzt, so dass auch das kein Problem war.


Da der Walkanzug nicht gefüttert ist, habe ich einfach einen separaten Futteranzug aus Microfleece genäht. Und als der Sohn eine Puppe bekam, bekam sie auch noch einen Anzug. Also im Anzug-nähen bin ich jetzt geübt.



Den Schnitt für den Puppenanzug habe ich mit Hilfe des Anzugs entwickelt, den die Püppi bei Kauf an hatte und mit dem klimperkleinchen Schnittmuster für die Puppenjacke. Als die Puppe hier einzog, gab es ja kein Halten mehr. Aber da sich der Sohn nicht so für an und ausziehen interessiert, habe ich das Puppenkleidernähen erst einmal wieder aufgegeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.