Mittwoch, 3. September 2014

HosenHerbst - September

Im Februar hatte ich mir meine erste Jeans genäht. Es war ein aufwändiges Projekt, aber irgendwie wurde es hier auf dem Blog noch gar nicht ausreichend gewürdigt. Da die erste Jeans natürlich noch nicht die perfekte Jeans ist, nehme ich jetzt den HosenHerbst von .Meike zum Anlass, um euch mein Ergebnis im Detail vorzustellen.

Monatsthema September
Passform I - Ansprüche 

Welche Passformmängel kenne ich von Kaufhosen oder selbst genähten Hosen? Zeigt her eure ungeliebten Hosen! Welche Anpassungen habe ich schon mal versucht, um Passformmängel zu beheben. Wie erkenne ich überhaupt Passformmängel und wie heißt mein Problem? Wo gibt es Informationen über Anpassungen? Wovor habe ich den meisten Respekt? 

Ich muss ja zugeben, dass ich mich, bevor ich mit dem Nähen der Jeans begann, gar nicht so ausdauernd mit dem Thema "Passform" beschäftigt habe, wie man das im ersten Moment vielleicht annehmen würde, ich habe nämlich tatsächlich eine einzige Jeans im Schrank, die mir passt. Ich habe also den Schnitt genommen und die Schnittteile pi x Daumen mit der Jeans abgeglichen. Dabei war ich allerdings etwas zu pessimistisch. 

Von vorn ist es noch gar nicht so zu erkennen und bis auf die Tatsache, dass das Bild etwas verwaschen ist, wäre ich mit diesem Ergebnis ganz zufrieden.
Von der Seite kann man es aber nicht leugnen: die Größenanpassung des Bundstreifens und der Sattelteile war einfach mal komplett unnötig. Die Weite, die ich bei der Schnittanpassung am Oberschenkel dazugegeben habe, hatte ich auch in die angrenzenden Teile übernommen. Und dabei ist das eigentlich genau das Problem, welches ich sonst mit Kaufhosen hatte: wenn der Oberschenkel passt, dann ist der Bund zu weit.
Wie ich bereits im Februar feststellte, hat die Hose Gürtelschlaufen und so kann ich sie trotzdem tragen.
Die ersten 3 Fotos hatte ich vor 2 Tagen gemacht, als ich die Hose gerade frisch aus dem Schrank genommen hatte. Bei Jeans oder vielleicht ist es bei Hosen generell ein Problem, dass sie sich noch etwas weiten, wenn man sie trägt. Nach 2 Tagen sieht die Hose an mir dann so aus:
Ich glaube, auf den Fotos kann man es gar nicht so gut erkennen, wie ich angenommen hatte. Aber besonders auf dem letzten Bild ist doch deutlich zu erkennen, dass am Bund zu viel Stoff ist. 

Die Bilder sind generell eine sehr gute Methode, um zu erkennen, was eigentlich das Problem ist. Wo wir bei der Frage wären, wie man Passformmängel erkennt. Das Buch "Pants for any body" habe ich bereits seit 3 Jahren im Schrank. Vielleicht ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um mal genauer darin zu blättern. Beim Nähen der Hose hätte ich sicher mit einer Nesselprobe das Problem schnell erkannt, aber damals wollte ich das Risiko nicht eingehen, dass ich die tatsächliche Hose am Ende gar nicht nähe. Und in der Tat ist jetzt ein halbes Jahr vergangen und ich habe keine weitere Hose genäht, obwohl ich nun ein angepasstes Schnittmuster vorliegen habe. Stattdessen habe ich mir ein paar Leggings genäht. Die sind nämlich auch eine gute Alternative in Kombination mit einem Rock, wenn einem eigentlich nach Hosen der Sinn steht. 

Das Nähen der Jeans hat mir aber auf jeden Fall klar gemacht, dass ich eigentlich keine "Problem"-Figur habe, wie es mir die Kaufkleidung bisher immer vermitteln wollte. Am Ende sind es doch nur ein paar Zentimeter, die meine Oberschenkel eben mehr Platz brauchen und nicht der Po oder die Hüften. 

Jeans: Ottobre 5/2012 Modell 9 "Lady Fit"
Strickjacke: Burda 3/2013 Modell 107 aus Bio Hanf-Jersey in Beere von Siebenblau. Die Farbe gibt es im Onlineshop leider nicht mehr, daher hab ich den Stoff in einem anderen Farbton verlinkt.

Kommentare:

  1. Ich laß meinen Mann auch immer fotografieren, um meine Probleme zu erkennen. Und wenn man das Problem kennt, ist das schon die halbe Miete.
    Liebe Grüße
    Susan

    AntwortenLöschen
  2. Hallo, bin heute das erste mal über deinen blog "gestolpert" & lese gerade sehr gerne darin. :-)
    Oben hast du auf einem bild 2-farbige puschen an, die aussehen, als wären sie oben aus wollwalk und unten mit "fester" sohle. Magst du schreiben, welche marke das ist? Finde die nämlich ziemlich schön & brauche eh grad neue. :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo,

      leider kann ich dir die Marke nicht nennen. Ich hatte sie geschenkt bekommen und als ich die Schuhe wieder kaufen wollte, war das Schild innen so ausgetreten, dass man die Marke nicht mehr lesen konnte. Meine Mama hatte sie in einem kleinen Laden gekauft und dort waren sie auch nicht mehr zu bekommen. Tut mir leid, dass ich dir da nicht weiterhelfen kann.

      Lieben Gruß
      minnies

      Löschen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.