Sonntag, 14. September 2014

Herbstquilt Sew Along #2 - die Stoffauswahl

Beim 2. Treffen zum gemeinsamen Herbstquilt-Nähen mit Marja Katz geht es um die ausgewählten Stoffe. Wie ich bereits letzte Woche erwähnte, dient mein Quilt dem Aufräumen meines Stoffvorrats, daher sind meine Stoffe sehr wild gemixt.

Bei den Stoffen handelt es sich um Reste von Projekten, um Stofffitzelchen vom Tausch 2012, Stoffe, die ich in zukleinen Mengen gekauft habe und auch einige Stücke von ehemaligen Kleidungsstücken meines Mannes und von mir.

Da ich ausschließlich Reste verwende, bestimmt die Stoffgröße, ob ich daraus 20x20 cm, 10x10 cm oder nur 5x5 cm Quadrate zuschneiden kann. Derzeit liegt die Anzahl der kleinen Quadraten deutlich vorn.

Ich vermute, ich werde doch mehr der kleinen Quadrate vernähen müssen, als mir lieb ist. Da fällt mir ein, dass ich euch noch den Tipp mitgeben möchte, die Klinge des Rollschneiders zu wechseln, wenn ihr beim Zuschnitt öfter die Zähne zusammenbeißt. Es ist doch erstaunlich, wie schnell man vergisst, mit welcher Freude man einen neuen Rollschneider benutzt.
Nun kam mir beim Anblick der vielen bunten Stoffe die Idee, dass der Quilt vielleicht doch zu wild wird, um ihn als Überwurf für das Bett zu nutzen. Dazu kommt, dass ich nach dem Anblick der Stoffe von Antonia große Lust habe, noch einen Quilt aus farblich abgestimmten Stoffen mit einem richtigen Muster zu nähen. Diese Idee ist auch daher so attraktiv, da ich dann den riesigen Quilt nicht aus so kleinen Quadraten nähen müsste. Und ein Quilt für die Couch müsste doch bestimmt nicht soooo groß sein, oder?

In der nächsten Woche geht es um den Zuschnitt. Mal sehen, wohin mich meine Überlegungen noch bringen werden. Außerdem habe ich mich zum Patchwork-Nähkurs im Nähkontor angemeldet. Wahrscheinlich werde ich da erst einmal einen Kissenbezug nähen, um mal ein richtiges Muster auszuprobieren. Ich hole mir quasi schon mal Inspiration für mein nächstes Patchwork-Projekt.

Kommentare:

  1. Hallo,
    Du könntest Dir überlegen, die Farben nach Regenbogen oder Farbkreis zu sortieren, so würdest Du wahrscheinlich auch mit den kunterbunten Resten was harmonisches hinbekommen. Die sehr weißen oder schwarz/grauen Stoffe würde ich dann weglassen und je nachdem, wie der Haufen dann aussieht, bräuchtest Du nur ein paar ergänzende Stoffe hinzukaufen.

    Wobei ich es auch voll nachvollziehen kann, dass man ganz neue Stoffe kaufen möchte! Außerdem hast Du dann anschließend eventuell noch mehr Reste, um einen harmonischeren Restequilt hinzubekommen ;-)

    Liebe Grüße, Frau Lotterfix

    AntwortenLöschen
  2. Ich staune immer, welche Schätzchen in Restekisten schlummern. Das macht richtig Spaß. Daraus einen Regenbogen machen - das wär sicher klasse!

    AntwortenLöschen
  3. Herrlich, noch eine Restekiste. Toll - prall gefüllt mit Stoffschätzen.
    Wahrschenlich ist es wirklich sinnvoll, die Stücke farblich zu sortieren. Bei mir bringen ja hoffentlich die unifarbenen Stücke etwas Ruhe rein.
    Bin gespannt, wie Du weitermachst.
    Liebe Grüße,
    Mirja

    AntwortenLöschen
  4. Ich stehe ja auch nicht so auf bunt und kann dein Bedürfnis nach mehr "farbharmonie" gut verstehen, Allerdings habe ich schon viele Quilts gesehen, bei denen Stoffe miteinander kombiniert wurden, für die ich mich nie entschieden hätte, die aber dennoch sehr harmonisch und wundervoll im Gesamtkonzept gewirkt haben. Ich glaube beim Patchworken kann man bei der Stoffkombination wenig falsch machen, eigentlich geht alles!
    LG Nina

    AntwortenLöschen
  5. Die Krabbeldecke, die ich für meinen Sohn genäht hatte, habe ich mit Regenbogenfarben genäht. Ich hatte alle Stofffitzelchen nach Farbe sortiert und in 7 Zentimeter breiten Bahnen zusammen genäht. Danach habe ich je eine Farbe von weiß bis braun verknüpft.
    Aber genaud das wollte ich diesmal nicht machen. Ich möchte bewusst keine Ordnung in die Stoffreste bringen. Also der Quilt soll schon chaotisch werden, nur dann vielleicht nicht fürs Schlafzimmer sondern für die Couch. :-)

    AntwortenLöschen
  6. Ich finde, ein Restequilt kann kunterbunt sein und für eine Couch-Decke müssen es auch keine ausufernden Maße sein! Ich finde meine 1.40x2.00m auch absolut ausreichend - bei so einer übergroßen Tagesdecke für's Doppelbett weiß man dann eh nicht so recht, wie man sie unterbringen soll. Wenn sie mal nicht auf dem Bett liegt, meine ich :D

    Ich finde beides schön: Die durchgeplanten Projekte, aber auch die etwas wilderen Projekte mit bunt gemixten Stoffen. Beides hat seinen Reiz und beides hat am Ende eine schöne Wirkung. Mal sehen wie Dein Quilt nach den ersten Nähten aussieht und wie Du die Stoffe arrangierst. Das wird sicher toll wirken!

    AntwortenLöschen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.