Sonntag, 3. März 2013

SWAP Sunday #3: März Strickjacke

  Mein Nähplan wurde im Februar ja so gut erfüllt, dass ich eigentlich sehr entspannt bin. Für März gibt es mit der Strickjacke eine kleine Planabweichung, aber dennoch bin ich guter Dinge, dass ich am Ende diesen Jahres einen guten Stapel kombinierbarer MeMade-Kleidung haben werde. Obwohl man das vielleicht nicht daran festmachen sollte, dass man ein Shirt genäht hat. Ein Kleid oder Mantel ist da ja ne ganz andere Dimension ;-)

Nun also zur Strickjacke. Der Schnitt ist kopiert und ich habe sogar eine professionelle Größenanpassung vorgenommen, nachdem ich in der Februar-Burda zufällig darüber gestolpert bin. In der Burda Nähschule, die in meinem Bücherregal steht, ist das zwar genauso erklär (Die "gewusst wie" Rubrik ist doch bestimmt 1:1 aus dem Buch übernommen.), aber ich habe es mir bisher nie genau angesehen. Und wenn ich ehrlich bin, hatte ich bisher nach dem lästigen Schnittkopieren auch gar nicht die Lust und darum immer nur pauschal die Ärmel um mehrere Zentimeter gekürzt. Aber da ich mir für dieses Jahr "nur" elf Kleidungsstücke für mich vorgenommen habe, habe ich erstaunlicherweise plötzlich Lust, den gesamten Entstehungsprozess zu zelebrieren. Na, wenn das mal nix ist! ;-)


Dass ich den Leinenjersey von Siebenblau verwenden möchte, hatte ich ja bereits erwähnt. Als ich am Montag nach meinem ersten Arbeitstag auf dem Weg zum PEKiP noch etwas Zeit hatte, hielt ich daher gleich mal auf der Pappelallee. Siebenblau liegt nämlich zuuuuufällig genau auf dem Weg, wenn man zunächst einen kleinen Abstecher auf die Schönhauser macht ;-) Im Laden habe ich mich mal wieder kaum getraut, mich weiter umzusehen. Nur kurz den Leinenjersey befühlt, für gut befunden und schnell wieder raus. Also nach dem Bezahlen und mit dem Stoff.

Gewaschen ist der Stoff nun auch schon. Die benötigte Einlage habe ich bei meinem Samstagsspaziergang auch gleich im Nähkontor gefunden - es kann nun also losgehen. Wir haben in unserer kleinen Zweizimmerwohnung auch ein paar Optimierungsmaßnahmen vorgenommen. So schön ich meinen Nähplatz im Schlafzimmer fand, war es doch sehr ungünstig. Immer wenn das Baby schlief, konnte ich nicht nähen. Nun sind meine drei Maschinen in ihren eigenen Schrank im Wohnzimmer gezogen. Nun muss ich zwar wieder alles aufräumen nach dem Nähen, aber da ich meine Nähzeiten sowieso genau planen muss, ist das gar kein Problem. Am Schlafanzug hatte ich es mal getestet: Overlock raus, Schulternaht schließen, Overlock wieder weg - 5 Minuten.

Mit dem Zuschnitt wird das heute aber nix mehr. Der Jersey muss noch gebügelt werden und das Bügeleisen ist im Schlafzimmer...

1 Kommentar:

  1. Der Stoff sieht auf diesem Bild fast noch besser aus... bin schon sehr gespannt!

    Viel Spaß....

    lg, Edna

    AntwortenLöschen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.