Sonntag, 17. Februar 2013

SWAP Sunday #2: Februar: check

  Dass ich das Shirt schnell fertigstellen würde, war ja eigentlich keine Frage. Diese Woche brauchte ich nur die Coverlock auf Grün umfädeln und den Hals- und Saumabschluss je einmal umrunden. Das ging ganz fix. Dann noch schnell das Label angebracht - wobei das immer eine Aufgabe ist, die nicht so schnell erledigt ist. Ich bin da immer etwas unschlüssig bezüglich des Wo? und Wie? - dieses Mal habe ich mich für hinten unten links entschieden.


Leider hatte ich noch keine Zeit für ein Tragefoto, aber das versuche ich in der nächsten Woche nachzuholen. Vielleicht schaffe ich es ja sogar mal wieder zum Me-Made-Mittwoch. Dass ich mein Shirt tragen werde, ist eigentlich keine Frage. Ich finde es einfach toll und erfreue mich beim Tragen an der perfekten Ärmellänge. Das ist bei so kleinen Menschen, wie ich einer bin (1,55m) ja immer so eine Sache.

Genug zum Shirt. Es ist ein Shirt - da gibt es ja jetzt auch nicht wirklich viel zu sagen. Da ich mein Februar-Projekt also bereits Mitte des Monats beendet habe (ich habe zur Zeit kein einziges Ufo rumliegen), habe ich jetzt noch Zeit, mir Gedanken zu machen, wie es weitergehen soll. Beim Blick in den Kleiderschrank kann ich sagen, dass ich wirklich genug Röcke habe. Mein Blazer-Rock hat zwar keine Taschen, dafür aber mein Blazer. Es besteht daher doch kein wirklicher Bedarf für einen Taschenrock aus Fischgrätstoff. Bürotaugliche Jacken habe ich allerdings bis auf meinen Blazer kaum. Ich bin eine große Frostbeule und scheue mich auch nicht, meine Fleecejacke über der Bluse zu tragen (ich arbeite in der IT - zum Glück gibt es keinen Dresscode). Aber ein wenig mehr Stil wäre schon schön. Im März wird es also mit großer Wahrscheinlichkeit die Strickjacke aus der Burda geben. Die Zeitschrift habe ich schon gekauft. Meine erste Burda seit zwei Jahren! Mit zwei Jahren mehr Näherfahrung erscheinen mir selbst meine beiden alten Exemplare (2 & 3/11) in einem ganz neuen Licht. Ich bin erneut versucht, meinen Plan weiter umzuändern und noch Modelle aus der aktuellen Ausgabe mit aufzunehmen. Zum Beispiel das Etuikleid - das wäre schon toll und mit dem Schlitz kann man ja vielleicht sogar Fahrrad fahren. 

Oh, ich schweife ab. Einen Stoff für die Strickjacke habe ich auch im Auge: Leinen Jersey von Siebenblau. Der hat eine wirklich schöne Struktur und fühlt sich toll an. Aber noch ist Februar und nächste Woche beginnt nun schon meine letzte Woche mit Baby daheim. Dann ist der Papa dran und ich werde wieder arbeiten. Mal sehen, wieviel Zeit mir dann noch bleibt. Am besten ich kopiere mir schon mal den Schnitt...

1 Kommentar:

  1. Der Leinenjersey ist sehr schön, den kann ich mir super als Strickjacke vorstellen.

    Ich würde die arbeitsfreie Zeit auch noch ausnutzen; jetzt oder nie :o)

    lg! Edna

    AntwortenLöschen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.