Mittwoch, 6. Februar 2013

Ganz der Papa und ein klein bisschen Mama

Beim Zuschnitt und beim Nähen stelle ich immer wieder fest, dass mir Recycling-Projekte eigentlich keinen großen Spaß machen. Die Arbeit mit neuem, kuschelweichen Bio-Jersey ist einfach viel schöner. Aber wenn ich danach die Sachen an meinem Baby sehe, finde ich immer wieder aufs Neue, dass es sich gelohnt hat.
Hier mein Baby also mal ganz wie der Papa in Jeans und T-Shirt:

Sowohl T-Shirt als auch die Jeans waren mal ganz groß. Bis zur Miniaturausgabe war es aber ein langer Weg. Und leider war die Schere wie immer schneller als die Kamera, weshalb es wieder einmal keine Vorher-Nachher-Bilder gibt. Begnügen wir uns also mit dem Nachher.

Fangen wir mal bei der Jeans an. Aus Papas alter Hose wurde hier die Babyjeans Modell 7 Ottobre 4/2012. Der Schnitt sieht eigentlich vor, dass Vorder- und Hinterteil im Stoffbruch zugeschnitten werden. Das ist bei meinem Recyclingprojekt aber nicht möglich gewesen, darum habe ich die beiden Schnittteile jeweils an der Seitennaht angelegt. Außerdem habe ich versucht, die Teile so aufzulegen, dass die interessanten Falten der Kniepartie an einer günstigen Stelle sind. Die verwendeten Bündchen stammen von einem alten Pulli von mir. Die Beinbündchen sind die originalerhaltenen Armbündchen.


Die Knieflicken habe ich weggelassen. Die Hose entstand bereits Mitte November. Damals war der Gedanke ans Krabbeln noch weit entfernt. Da mir der Anblick der Hose etwas fad schien, habe ich mit Jeansgarn noch Fake-Taschen und Hosenstall angebracht. Die erhoffte Wirkung habe ich aber leider nicht erzielt. Das nächste Mal würde ich die Fake-Taschen so nähen, wie bei der Trägerhose mit etwas Bündchenware dazwischen. Oder sogar gleich richtige Taschen. Die Hose ist in Größe 68 und durch die Weite groß genug für Taschen, die ein Taschentuch beherbergen könnten. Die Tasche auf der Rückseite ist noch original von der großen Jeans erhalten. Es handelt sich dabei um die kleine 5. Tasche, die sich bei einer 5-Pocket-Jeans vorn rechts befindet. Ich habe sie einfach ausgeschnitten, so dass das Originalgarn ebenso erhalten blieb.

Für das T-Shirt habe ich den Body-Schnitt genutzt, den ich sowieso gerade rumliegen hatte (Bert Ottobre 1/2012 Gr. 74). Da der Stoff bei einem Recycling-Projekt nun mal begrenzt ist, habe ich für den Halsausschnitt einmal die Knopfvariante probiert. Das ist gar nicht so schwer, wie ich dachte. An der Vorderseite habe ich dazu die Nahtzugabe etwas mehr als verdoppelt, mit Fliesline verstärkt, mit der Overlock versäubert und umgeschlagen. An der rückwärtigen Schulter habe ich ein zusätzliches Jerseystück angenäht.
Ich muss zugeben, dass diese Verschlusstechnik wirklich komplett improvisiert ist. Beim Nähen hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, gar nicht so richtig zu wissen, was ich da eigentlich tue. Aber mutig wie ich bin, machte ich einfach weiter und hoffte, dass das dann am Ende schon irgendwie geht. Und siehe da: es geht.
Halsausschnitt und Ärmel habe ich diesmal mit Falzgummi eingefasst. Ursprünglich hatte ich mir diesen im Herbst gekauft, da ich mir endlich mal ein paar Schlüppis nähen möchte. Dazu ist es aber bisher noch nicht gekommen. Aber ich kann schonmal sagen, dass die Arbeit mit Falzgummi wirklich Spaß macht und das Einfassen recht fix von der Hand geht.

Kommentare:

  1. Sieht super aus! Ich mag Recycling-Projekte sehr! Es steckt soooo viel Liebe in so einem Kleidungsstück!

    Der Baby-Quilt auf dem ersten Bild ist übrigens auch wunderschön!

    Liebe Grüsse, Tina

    AntwortenLöschen
  2. Eine sehr süße Kombi! Vor allem angezogen! Auf so tolle Ideen muss man erstmal kommen! :)
    Mir würde beim Recyclen glaube ich auch die Motivation fehlen! :D Ich mag es einfach total, einen neuen Stoff anzuschneiden und daraus dann etwas "ganz" Neues zu machen! Dafür mag ich am Recyclen die Vorstellung, dass so etwas Altes irgendwie weiterlebt. :) Zum Beispiel eben in Form einer so süßen kleinen Jeanshose oder eines Mini-T-Shirts!
    Liebe Grüße,
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde die beiden Sachen so cool, dass ich am liebsten den Schrank meines Mannes ausräumen möchte! Leider ist da nicht so viel drin wie bei mir ...
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe mit meinem Mann die Abmachung getroffen, dass er sich nur dann ein neues Shirt kaufen darf, wenn er ein altes aussortiert. Er ist nämlich süchtig nach Woot-Shirts (http://shirt.woot.com).
      Das hier verwendete T-Shirt ist aber dem Fleckenteufel zum Opfer gefallen und die Hose kam bei einem Grabensprung zum Erliegen. :-)

      Lieben Gruß,
      minnies

      Löschen
  4. Das ist ganz toll geworden! Bisher habe ich nur T-Shirts zu Mützen verarbeitet. Meine Mutter ist eine sehr bereitwillige T-Shirt-Spenderin (wahrscheinlich hat sie dann kein so schlechtes Gewissen mehr, die Sachen wegzugeben). Ich muss mich gerade sehr beherrschen, nicht schon wieder von den tollen bedruckten Jerseys zu bestellen, die ich im Internet gesehen habe. Hier liegt nämlich noch einiges von der Herbst-Stoffmarkt-Ernte herum.....

    liebe Grüße!

    Edna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die tollen Jerseys darf man sich einfach gar nicht angucken ;-) Ich bin gerade kurz bei michas Stoffecke vorbeigesurft und hatte gleich wieder den Warenkorb voll. Konnte aber noch die Notbremse ziehen und den Tab schnell wieder schließen, bevor ich auf "Bestellung abschicken" geklickt habe - Jetzt bin ich erstmal dran :-)

      Löschen
  5. Ich schneide schon auch gerne neue Stoffe an, finde solche Recyclingprojekte aber sehr viel spannender. Leider wird es immer schwieriger, je größer die Kinder werden... da müssen dann schon zueinander passende Altkleider vorhanden sein, aus denen es sich schöpfen lässt. Aber es bleibt spannend. Und so schön persönlich, wenn da was von Papa oder Mama weiterlebt und neu behütet... Herzliche Grüße, Marja

    AntwortenLöschen
  6. Oh wie süüüüüß!!! Die Sachen finde ich klasse, gerade weil sie eine kleine Geschichte haben! Den Hosenschnitt nähe ich auch gerne. Anton hat daraus auch eine Recyclinghose bekommen (aus einer alten Cordhose von mir). Der Schnitt ist so ein bisschen baggy und das sieht so schön gemütlich aus.
    Und auch das Shirt - wunderbar! Deine Verarbeitung sieht aber auch super aus, hach!
    Danke für die schönen Bilder, mein Mann ist auch ganz begeistert gewesen (hab sie ihm gerade gezeigt).
    Viele liebe Grüße aus HH und eine gute Nacht! Hella

    AntwortenLöschen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.