Donnerstag, 15. November 2012

Baby-Spielzeug schnell genäht

Hab ich gesagt, dass ich mich mehr auf Projekte für mich konzentrieren will? ;-) Das war bevor die Sozialpädagogin unserer PEKiP-Gruppe mit Nähideen für Spielzeug ankam. Und so sind gerade diese drei pädagogisch sinnvollen Spielsachen aus einem orangenen Reststreifen meiner Kinderwagendecke entstanden. Während ich sie nähte, schlief der Sohnemann in der manduca. Lustigerweise wurde er tatsächlich ruhig, sobald ich das Nähmaschinenpedal trat. Gutes Kind!

Die drei Säckchen sind mit Knisterfolie, gelben Erbsen und Milchreis (von links nach rechts) gefüllt. Die langen Schnüre sollen für die Feinmotorik sein. Die Kullern habe ich verarbeitet, damit mein fast vier Monate altes Baby das Säckchen hoffentlich gut halten kann. Mal sehen, ob die Rechnung aufgeht.

Und da ich keine Zeit zu verschenken habe, sind die Wendeöffnungen auch ganz schlampig zugenäht und nicht mit Matratzenstich. Das wird mir das Baby sicherlich verzeihen.


Hach, so farblich passend eignet sich dieses Spielzeug doch sicher auch als Geschenk. Hier werden bald zwei Mädchen das Licht der Welt erblicken und ich kann mich gar nicht entscheiden, was ich da am besten nähen könnte... Es gibt ja so viele, nette Kleinigkeiten.
  

Kommentare:

  1. Wow, die Säckchen gefallen mir echt gut! Bei uns haben sich auch schon wieder einige Babys angekündigt... wenn ich darf, klau ich mir deine super Geschenkidee ;)

    AntwortenLöschen
  2. Ohhh, deine Säckchen sind toll!! Sowas will ich auch machen! :)
    Da hab ich aber gleich ein paar Fragen: Woher hast du denn die Knisterfolie? Und weichen sich die Erbsen und der Reis nicht auf, wenn dein Kleiner die Säckchen in den Mund steckt und drauf herumlutscht?
    Danke schon mal für deine Antworten und liebe Grüße aus Wien, Selina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Als Folie eignet sich eigentlich jede Verpackung, die eben knistert. Ich habe die Folie von der Windeltorte aufgehoben, in der Voraussicht, dass sich daraus sicher noch was machen lässt. Bei den Erbsen bin ich mir eigentlich sicher, dass die nicht aufweichen, wenn man überlegt, wie lange die Kochen müssen. Bei dem Milchreis bin ich mir allerdings selbst nicht so sicher. Ich werde berichten, wenn er gar ist ;-)

      Löschen
  3. Wart mal, bis der Scheebesen mit dem Tischtennisball kommt! Oder Kastanien, die sich die Kinder abwechselnd in den Mund stecken (du siehst, PEKIP hat mich nicht vollkommen überzeugt; aber nett wars mit den Mamas)
    Da kannst du dann nix nähen - spätestens dann wirds Zeit für neue Mama-Kleider. Die Kinder sind ja eh nackig :0)

    lg, Edna

    ps die Säckchen kommen mit Sicherheit gut an! Allein die Etiketten werden den Kleinen begeistern...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, von dem Schneebesen habe ich schon gehört. Was die Kastanien betrifft, würde ich auch lieber warten, bis die orale Phase vorbei ist. Hast du gesehen, was Kirstin und ihr Sohn damit machen? (http://augusthimmel.blogspot.de/2012/10/kastanienteppich.html) - das ist schon eher ne Spielidee für mich :-)

      Löschen
  4. Eine tolle Idee, die schnell umgesetzt werden kann!

    AntwortenLöschen
  5. Ja, da hat man gleich Lust, anzufangen!
    Kannst du dir vorstellen, dass ich dieses Jahr KEINE EINZIGE Kastanie gefunden hab? Ich war im falschen Wald, bzw. Park. Jetzt ist es fast schon zu spät.
    Und ich hatte vor, viele Kastanien mitzunehmen, weil ich auch denke, dass die zum Spielen gut wären.
    Hm, nächstes Jahr kann er sie selber sammeln....

    lg, E

    AntwortenLöschen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.