Freitag, 17. August 2012

Akuter Hosennotstand

Die Nähmaschine ratterte heute endlich mal wieder. Der Grund war ein plötzlich akuter Hosennotstand. Ich muss zugeben, dass wir hier nach drei Wochen noch keine Meister im Wickeln sind und die Windel-Hersteller haben unverständlicherweise auch keine Anleitung auf ihrer Webseite. Somit ist es für uns eher ein Glücksspiel, ob die Ladung in die Windel geht. Erst bestaunen wir das vielseitige Minenspiel unseres Juniors und dann die ockerfarbene Bescherung. Nun wie dem auch sei: die Kuschelhose aus der farbenmix-Zwergenverpackung ist schnell genäht und für mich war es eine richtige Freude, endlich mal wieder etwas nähen zu können.

Die Hose ist vielleicht einen Tick zu weiblich, aber mir gefiel die Kombination einfach sehr. Kirstin hatte mir in ihrem Überraschungspaket ja ein großes Sortiment geringelter Stoffreste geschickt und so war die Suche nach dem richtigen Kombipartner mal wieder der zeitaufwändigste Teil. Der graue Jersey war mal ein Langarmshirt von mir und stach mir sofort ins Auge, als ich den Schrank zu meinem Stoffvorrat öffnetet. So ist es eine richtige Jogginghose geworden ;-) Die Applikation habe ich extra für den Papa drauf genäht, damit er auch weiß, wo vorn ist.

Ansonsten ist hier nicht viel passiert, außer dass das Baby pubst und gedeiht. Voller Tatendrang habe ich vor einer Woche begonnen, noch eine Babyhose in Größe 56 zu stricken. Wo das doch bei der ersten Hose so schnell ging. Ich vergaß dabei aber, dass der Mini damals noch in meinem Bauch war. Nun liegt dieser meist eher auf meinem Bauch und wird wach, sobald ich mich nach meinem Srickzeug strecke. Der aktuelle Projektstand sieht daher kläglich aus: nach einer Woche habe ich gerade mal drei der vier Zentimeter Bauchbündchen gestrickt. Aber das wird bestimmt alles irgendwann besser, oder?

 

Kommentare:

  1. Es wird auf jeden Fall immer wieder anders :-). Aber die Kunst ist es, jede Phase zu genießen. Meiner ist ja schon 4 1/2 Jahre alt. Jetzt bin ich gerade ohne Kind für 4 Tage bei meiner Schwester und bespaße ganztags meine fast 2 jährige Nichte. Das sind einfach riesige Unterschiede. Aber beide Kinder sind so toll und schon richtige Persönlichkeiten. Aber beide können einen den ganzen Tag in Beschlag nehmen.

    Solange sie so klein sind wie dein Baby muss man halt die Schlafpausen immer schön sinnvoll nutzen. (Meine Nichte schläft auch gerade...)

    Liebe Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Problem mit den Schlafpausen ist, dass ich dann immer neben dem Baby sitze und mir denke, wie niedlich er ist. :)

      Löschen
  2. Aber das könnte noch ein bißchen dauern *smile*
    Mein Kleiner ist inzwischen 11 Wochen alt, will nach wie vor alle 2 Stunden an meine Brust und es gelingt mir nur an den freien Tagen meines Mannes mich mal an die Nähmaschine zu setzen.
    Was früher in 6 Stunden fertig wurde, dauert derzeit 6 Tage - mindestens. Also wähle ich Projekte die schnell gehen und genieße die Zeit - sie werden soooo schnell groß.
    Liebe Grüße, Bettina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier ist das auch so. Als ich die Hose genäht habe, wurde das Baby vom Papa bespaßt. Und jetzt kann ich gerade ein wenig auf dem Balkon stricken, während das Baby beim Papa im Tragetuch schlummert. Wir finden bestimmt bald unseren Rhythmus :) Wir genießen die Zeit auch in vollen Zügen. Dass das Nähen fehlt, fiel erst beim Nähen auf und das geschah ja aus der Not heraus ;)

      Löschen
  3. lass dich aber nicht kirre machen von wegen rhythmus! Mir gehts immer am besten, wenn ich mich auf das einstelle, was vom kleinen kommt und nicht denke, das muss jetzt aber eigentlich anders laufen...

    ich wünsch dir dass die hose lang fleckenlos bleibt! wie passen denn die anderen sachen?

    liebe grüße aus dem süden,

    edna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Edna,
      Ja du hast recht. Mir ist auch schon aufgefallen, dass es leichter ist, einfach in den Tag hineinzuleben und die Zeit zu nutzen, die dann eben da ist. Zum Glück gibt es den Mutterschutz.
      Die genähten Sachen sind nicht alle optimal. Meist sind die Fußbündchen etwas eng und der Bund ist zu weit. Aber das ist kein großes Problem. Ich zieh die Sachen dennoch am liebsten an. Und jetzt wird es endlich wieder richtig warm und ich kann den kurzen Anton-Spieler anziehen. Da hatte ich ja noch Bedenken, dass er rauswachsen würde, bevor sich die Gelegenheit bieten würde.

      Lieben Gruß
      minnies

      Löschen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.