Sonntag, 22. Januar 2012

One for me, one for you...

...das ist mein Plan für dieses Jahr. Nach jedem Zwergenstück kommt eins für mich und umgedreht. Nach der Amy zückte ich also wieder die Zwergenverpackung und pauste den nächsten Schnitt ab. Die Jacke hatte ich in 62/68 genäht, da der Zwerg ein Julikind werden soll und da braucht man sicher keine gefütterte Fleecejacke. Das Shirt ist jetzt aber in einer zuckersüßen 50/56.

Es handelt sich hierbei wieder um ein Recycling-Projekt und ich bin sehr froh darüber, denn bei diesem scheinbar einfachen Shirt ging einfach alles schief.

Hier das Ausgangsmodell:
 Es handelt sich dabei mal wieder um ein altes ausgewaschenes Shirt vom Herrn Gemahl. Genau genommen ist es ein Shirt der Fechtmeisterschaft 2005 in Leipzig. Hat demnach schon 6 Jahre auf dem Buckel ;) Ich habe mit Fechten und Leipzig nix zu tun, aber da der Aufdruck gut auf das Shirt passte, wollte ich ihn behalten. Dabei war das Ausgangsshirt groß genug, um großzügig am Aufdruck vorbei arbeiten zu können.
Und was ist nun schief gegangen? Den Zwergenverpackungsnäherinnen fällt es sicher sofort auf. Mir kam der Anblick am Anfang nur komisch vor. Ich kenne diese Shirts mit dem amerikanischen Ausschnitt. Ich habe ja schon viele Babies gesehen und die tragen diese Shirts häufiger. Aber irgendwie sieht mein Shirt gar nicht so sehr danach aus. Leider ist mir zu spät klar geworden, woran das liegt: ich habe diese Schulterzipfel verkehrt herum gelegt und jetzt sieht es von hinten so aus, wie gewöhnlich von vorn.
Na ja, das ist aber noch nicht alles. Beim Zuschnitt habe ich die Ärmel so aufgelegt, dass ich die Cover-Naht der Ausgangs-Ärmel gleich nutzen kann. Als ich dann beide Ärmel an das Shirt genäht hatte, guckte mich plötzlich die falsche Seite dieser Naht an. Der Stoff ist eigentlich von recht und links nicht wirklich zu unterscheiden, aber da ich den Saum ja verwenden wollte, durfte ich auch mal in den "Genuss" kommen, eine 4-Faden-Sicherheitsnaht aufzutrennen.
Und da kommen wir zum dritten Punkt: Die Overlocknaht sieht unmöglich aus. Ich habe zu meiner Maschine eine Anleitung, in der die Fadenspannung für jede Naht nach Materialschwere (leicht, mittel, schwer) angegeben ist. Ich entscheide mich meist für mittel... Nun ja, das passte aber nicht. Der äußere Nähfaden wurde immer nach oben gezogen. Ich erhöhte die Spannung hier und verringerte die Spannung da, aber das Nahtbild entsprach nicht der Erwartung und auch keinem der Fehlerbilder. Ich gab dann auf und dachte mir: "Es wird schon nicht auseinander fallen". Und als ich dann alles zusammenpackte und schön aufräumte, sah ich, dass sich der Faden, der die ganze Zeit an dem äußeren Nähfaden "gezogen" hatte, an der Aufhängung verknotete hatte und somit mit extremer Spannung genäht wurde. Kein Wunder!!!

Also mein Fazit: Recycling-Projekte sind klasse, um den routinierten Umgang mit der Overlock zu erlernen.

Kommentare:

  1. Hallo Minnies,

    erst mal herzlichen Glückwunsch zu eurem Julikind.

    Eins für Dich und eins fürs Babdy, finde ich eine tolle Idee.

    Das Shirt ist sehr süß geworden und wenn erst noch ein Baby drin steckt, schaut keiner mehr auf die Nähte.

    T-Shirt Recycling tolle Idee. Muss ich mal meiner Mitbloggerin vorschlagen.

    Bin schon gespannt was Du noch alles zauberst.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen
  2. Das Shirt ist super! Ich habe neulich auch dieses Modell genäht und genauso die Auschnittzipfel vertauscht - ist doch immer tröstlich nicht allein zu sein ;-) LG Kuestensocke

    AntwortenLöschen
  3. Oh, schön, da wird noch jemand im Bloggerland im Sommer Mama! Mein Termin ist Ende Juni, aber man weiß ja nie, ob sich der Zwerg daran hält und nicht doch ein Julikind wird :-)

    One for me, one for you - dein Motto klingt gut! Ich bin momentan noch in der Planungsphase, was Kleidung, Decken etc. für den Mini betrifft. Aber demnächst werde ich auch anfangen!

    Liebe Grü0e und alles Gute für dich und deinen kleinen Bauchbewohner!
    Hella

    AntwortenLöschen
  4. Hm...hm. Moment mal, darf ich hier gleich nochmal gratulieren? Sollte dein Gemahl erst seit kurzem dein Gemahl sein, dann fühl dich auch dazu herzlich beglückwünscht. Sollte es anders sein, dann entschuldige meinen Überschwung.
    LG, Ulrike

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Ulrike,
    Für Glückwünsche ist es nie zu spät :) Aber die Hochzeit liegt schon eine Weile zurück, auch wenn sich natürlich so anfühlt, als wär es erst gestern gewesen. ;)

    Lg
    minnies

    AntwortenLöschen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.