Samstag, 22. Oktober 2011

Kragenfrust

Heute Morgen war ich voll motiviert. Heute geht es dem Blazer an den Kragen.

Gestern habe ich bereits die zweite Paspeltasche genäht und die Seiten- und Schulternähte gesteppt. Die Kragenteile hatte ich ebenso bereits vorbereitet, so dass ich sie heute nur noch an den Halsausschnitt nähen brauche. Meine Motivation rührte auch daher, dass ich nach dem Einsetzen des Kragens endlich das Reverse wenden kann und der Blazer dann auch schon aussehen müsste wie ein Blazer. Auf diesen Moment bin ich ebenso gespannt wie meine Leser :)

Also dann Kragenunterseite an den Halsausschnitt geheftet, die Oberseite an den Beleg und los ratterte die Maschine. Es ist durchaus eine Herausforderung die Arbeitsschritte aus mehreren Anleitungen zusammenzusuchen. Da der Schnitt für eine Lederjacke ist, schreibt Burda ständig nur "abschneiden" und "ankleben". Das hilft mir bei meinem Baumwoll-Leinen-Gemisch aber nicht weiter. Na ja, wie dem auch sei, irgendwann kam ich an dem Punkt, an dem es einfach nicht passte und in der bebilderten Anleitung in der Burda Nähschule sah der Kragen irgendwie ganz anders aus. Mein Kragen war unten gerade. Da gab es keinen Knick. Die Anleitung nannte sich aber "Reversekragen eckig einsetzen".

Und dann kam der Moment der Erleuchtung, als ich erkannt, dass das Kragenteil in der Nähschule oben gerade war und nicht wie meins zwei "Ohren hatte". Ich schaute nochmal in der Anleitung nach und da sah ich, dass ich den Kragen mit der Kragenkante am Halsausschnitt eingenäht habe. Jetzt macht alles Sinn!
So, jetzt muss ich zwar wieder alles auftrennen, aber es ist auch eine Erleichterung zu wissen, warum es nicht gepasst hat. Nun habe ich wieder Hoffnung, dass doch noch alles gut wird.

Später dann mehr...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.