Montag, 17. Oktober 2011

Fokus! Fokus!

So ist das doch immer mit größeren Projekten (Blazer), die dann vielleicht auch noch die ein oder andere kniffelige Stelle bieten: Man lässt sich leicht ablenken.
Ich bin also heute hochmotiviert in den Stoffladen. Es ging ganz fix, weil ich bereits eine ganz klare Vorstellung vom Futterstoff (oben im Bild) hatte und im Laden gerade auch nix los war. Da fiel mir ein, dass ich doch noch einen Stopffuss fürs Freihandsticken haben wollte. Also gleich noch nachgefragt und mitgenommen. Für meine Singer wurde mir der Quilt- und Stopffuss von Brother mitgegeben. Ich glaub, den finde ich sogar noch besser, da er aus Plastik ist und durchsichtig. Da sieht man bestimmt besser, was man macht.

Nun ja, zuhause angekommen, wartete natürlich der Blazer, aber ich wollte natürlich auch ausprobieren, wie das mit dem neuen Füßchen nun so klappt. Also erst einmal ein Reststück zur Hand und los geht's. Ohne Stickrahmen! Ich bin begeistert. Keine Schlaufen auf der Rückseite und für den ersten Versuch kann man doch ganz gut lesen, was ich da geschrieben habe, oder?

Ja, ja, aber dann doch wieder FOKUS!!! So ein Blazer näht sich ja auch nicht von allein. Erst einmal habe ich drei!! Unterfadenspulen mit braunen Garn bestückt. Das habe ich in meinem tollen Sew U! Buch gelesen. Soll helfen an einem Stück nähen zu können. Hab ich bisher noch nie gemacht. Unterfäden sind bei mir meist bunt... Aber so ein Blazer soll ja seriös sein, auch auf der Unterseite ;)
Ich habe dann erst einmal alle Abnäher genäht (2 mal 2). Dann habe ich den Besatz an die Vorderteile genäht. Dabei habe ich gelernt, was es mit "Weite anschieben" auf sich hat. Das ist ganz schön kompliziert zu erklären, aber im Grunde läuft es darauf hinaus, dass man den Besatz an der Ecke des Kragens etwas dehnt, so dass die obere Stofflage eben ein wenig mehr Weite hat, damit sich der Kragen nach Außen legt. Als ich damit fertig war, habe ich noch die Taschenklappen genäht und musste dann aber feststellen, dass der Elan vom Wochenende ganz schnell verschwindet nach einem 8-stündigen Arbeitstag. Und wenn ich daran denke, dass das Futter noch nicht einmal zugeschnitten ist, dann muss ich zugeben, dass es in der Tat ein ziemlich straffer Zeitplan wäre, wenn ich bis Mittwoch fertig sein will. Innerlich habe ich den Plan bereits wieder verworfen. Ich will an meinem Blazer nämlich Paspeltaschen versuchen und dafür brauche ich auf jeden Fall Nerven. Denk ich mal...

Ich mach dann morgen weiter ;)

1 Kommentar:

  1. Hallo Minnies,

    ach mach FDr keinen Stress nächste Woche wirst Du den Blazer bestimmt immer noch anziehen können :-)

    Danke für den Tip mit dem Sorbetto-Top. Den Schnitt hatte ich auch in der engeren Auswahl.

    Lieber Gruß, Muriel

    AntwortenLöschen

Hallo. Schön, dass du mir einen Kommentar hinterlassen möchtest. Ich habe die Kommentare moderiert und sie werden nach Freigabe sichtbar.